Die Instagram-Geister, die ich rief – oder wie ich mir Freunde gekauft habe

Schande über mich – ich hab’s getan, ich hab mir falsche Freunde, bzw. Instagram Follower gekauft. Zu meiner Entschuldigung kann ich nur sagen, ich war neugierig. Ich wollte wissen was passiert. Ob es tatsächlich stimmt, dass viele Follower viele weitere Follower nach sich ziehen.

Falls ja, dann nicht auf meinem Level. Für mich bedeuteten die 2.000 gekauften Follower nur, dass ich auch Kommentare und Likes hätte kaufen müssen, damit die Sache läuft und glaubwürdig scheint.

Natürlich kann ich auch ganz ohne Instagram leben. Aber nach und nach zogen immer mehr Freunde von facebook ab und irgendwann (Gruppenzwang!!!) war ich auch dabei. Ich folgte meinen Freunden, meine Freunde folgten mir, schließlich hatte ich 53 Follower. Und daran änderte sich NIX. Egal wie schöne oder witzige Fotos oder Stories ich online stellte und wieviele Hashtags ich drunter packte. Andere Leute, die genau wie ich ihre Verkehrsschildersfunde posten, haben Follower im 4-stelligen Bereich. Ich kann einfach nicht erkennen, was die anders oder besser machen.

Also gut, entweder ich schmeiss hin oder ich finde heraus, wie ich weiter komme. Eine Samstagabend Talkshow brachte mich drauf. Ein prominenter Gast erzählte, dass er sich Instagram Follower gekauft hatte, um sein Projekt voranzutreiben. Sein Argument war, erst wenn du viele Follower hast, wirst du interessant und dann kommen die weiteren Follower von alleine. Klang logisch. Das konnte ich probieren.

Anbieter für gekaufte Instagram Follower findet man ohne Probleme. Man kann Follower, Likes und Kommentare kaufen, es kostet nicht viel, und man sich muss nicht mal (Boah, wie peinlich) einem echten Menschen erklären. Ein paar Klicks später hatte ich für 15 Euro 2.000 Follower gekauft.

Jetzt wurde es spannend. 1-2 Tage nach der Bestellung stieg die Zahl meiner Follower langsam aber stetig an.Die meisten hatten total bekloppte Usernamen, die kein Mensch für echt halten konnte. Andere hatten Avatarbilder von Teenagern. So hatte ich mir meine Follower irgendwie nicht vorgestellt.

So alle halbe Stunde hatte ich 20 bis 50 neue Follower auf meiner Liste. Im Verlauf der nächsten Tage kam ich bis auf 1.200 Follower. Dann machte es „klack“ und sie veschwanden wieder. Auf einen Schlag waren fast 200 wieder weg. Auf der Internetseite des Anbieters hatte es geheißen, dass hinter den Followern „echte“ Menschen stecken, die natürlich das Abonnement meiner Seite wieder kündigen können. Da so viele auf einmal weg waren, vermute ich eher, dass Instagram Fakeuser löscht. Es kamen noch mal ein paar neue User dazu, aber die gekauften 2.000 hab ich zu keinem Zeitpunkt erreicht. Und drei Tage nach dem „Höhepunkt“ waren nur noch 900 User übrig. Eine Woche später waren sie auf 500 nochwas gesunken.

Es war eine Erfahrung, die mich 15 Euro gekostet hat. Mehr aber auch nicht. Ich habe nicht bekommen, was versprochen wurde, und ich war auch nicht glücklich mit dem, was ich bekommen habe. Da ich nicht influenzen will, warte ich jetzt einfach, bis ich wieder bei meinen 53 Followern bin und freu mich über echte neue Follower. Mit den wenigen aber echten hab ich mich glücklicher gefühlt.

Ach ja, auf diesen Beitrag bekomme ich täglich etwa 20 bescheuerte Spam-Antworten. Das Thema scheint Spammer geradezu anzulocken. Das hab ich jetzt davon, dass ich mir falsche Freunde gekauft und drüber geschrieben habe…

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzbedingungen akzeptieren