Rossi und die gemeinen Kriebelmücken

Da denkst du, du machst mal einen schönen Urlaub mit deinem Hund, nimmst ihn mit auf große Reise bis zum Nordkapp – viel Wasser und Baden, viel Wald und Berge und Wandern. Und dann…

…dann hat dein Hund panische Angst vor Mücken. Sobald es summt, will er auf den Schoß oder verkriecht ich unter meinen Beinen. Nach einige Tagen mit Mücken war er nicht mehr ganz so panisch und hat (mit wenig Talent) versucht sie zu erlegen. Aber da gibt es ja auch noch die Knots – diese blöden Kriebelmückenviecher. Die fliegen dich Bumms an und beißen dich, bis es blutet und dann saugen sie sich voll. Ich kann die nicht leiden, aber außer dass es kurz weh tut, juckte mich das nicht weiter. Bis wir in einen Kriebelmückenschwarm kamen und die sich zu hunderten (will ja nicht übertreiben, dass es Millionen waren!) auf uns stürzten.

Also ein paar auf mich und der Rest auf Rossi the dog. Weil das Hundetier manchmal erst lang und breit überredet werden muss, bis er ins Auto einsteigt, sind die auch alle ins Auto rein. Das ganze Auto voller Kriebelmücken. Die Scheiben waren erst schwarz gepunktet, dann blutrot verschmiert. Ich hab fast 2 Stunden gebraucht, bis die meisten erlegt waren. Die ganzen nächsten Tage hab ich immer wieder welche platt gemacht – wobei natürlich auch wieder neue dazu gekommen waren.

Das üble an der Sache war, die haben sich alle über den armen Rossi hergemacht.

Wikipedia schreibt über Kriebelmücken: „Der Stich ist häufig schmerzhaft und hat eine lokale Blutverdünnung sowie Blutergüsse zur Folge, da mit dem Speichel der Mücke Blutgerinnungshemmer in die Wunde gelangen. Außerdem wird beim Stich Histamin in die Wunde gegeben, was nicht selten zu pseudoallergischen Reaktionen führt.“

So sah mein Finger aus, nachdem ich zwei von den (an Rossi) vollgefressenen Viecher plattgemacht habe. Und ich habe bestimmt hunderte plattgemacht!

Und so sah Rossi an den dünner behaarten Innenschenkeln aus. So sah der ganze Hund von oben bis unten aus, nur hat es das Fell verdeckt!

Die sind alle gleich zielstrebig unter seinen Bauch geflogen. Der Ausschlag war erst tiefdunkelrot, dann wurden die Flecken von der Mitte her heller, bis nur noch ein dunkelroter Ring zu sehen war.

Nach ca. 2 Tagen war alles wieder okay.

Es schien ihm nicht weh zu tun, auch nicht zu jucken. Aber ich war echt fuchsig auf die Viecher, dass die meinen armen Hund so piesacken. Nach diesem Erlebnis sind wir immer schnell geflüchtet, wenn Kriebelmücken anschwirrten. Mann, Mann, Mann…

Share: